Drag Racing || Alles zum Thema

Hier findest Du alles übers Thema Drag Racing

History

Der Rennsport "Drag Racing" hat seine Ursprünge in Hochgeschwindigkeitsrennen die seit Beginn der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts in den USA gefahren wurden. Als bekanntester Austragungsort dieses Rennsportes gilt der "Bonneville Salzsee" im Bundesstaat Utah der USA.

Über die Entstehung des Begriffs "Drag Racing" gibt es leider keine gesicherten Überführungen, aber die zwei gängigsten Erklärungen sind:

 - "drag your car out of the garage and race" was soviel bedeutet "zieh Deinen Wagen aus der Garage und lass uns ein Rennen fahren"

 - Die andere Erklärung bezieht sich auf das hohe Ausdehnen (ziehen = to drag) der einzelnen Gänge des Wagens bei einem Beschleunigungsrennen.

Nachdem die Beschleunigungsrennen am Anfang ein eher privates und auch illegales Vergnügen auf öffentlichen Straßen waren (wie auch natürlich heute noch), wurde 1950 die erste Dragster Rennstrecke der Welt von C. J. "Pappy" Hart auf einem alten Flughafen in Santa Ana, Süd-Kalifornien eröffnet.

1951 gründete sich in Kalifornien, angelehnt an diese als "Hot Rod" bezeichneten "heißen Öfen" die NHRA (National Hot Rod Association), die seither als größte Organisation im Drag Racing gilt, mit dem ehrgeizigen Ziel den Dragster Rennsport in geregelte Bahnen auf den Drag Strip zu lenken und zu einem offiziell anerkannten Sport zu wandeln. Die zweitwichtigste Organisation im amerikanischen Drag Racing ist die später gegründete IHRA (International Hot Rod Association), die etwa ein Drittel der Größe der NHRA hat.

1955 wurden die ersten sogenannten "Nationals", also offizielle, nationale Veranstaltungen der NHRA in den USA durchgeführt. in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts begann sich die amerikanische Automobil- und auch die Automobilzulieferindustrie massiv für den Dragster Rennsport zu interessieren und führte den Sport durch großes finanzielles Engagement zu seiner heutigen Blüte, sowohl in den USA als auch in Europa.

In den späten 1950ern bis in die 1970er wurden in den USA die so genannten "Muscle Cars" auf den "Drag Strip" direkt von einigen Werken abgestimmt. Die bekanntesten Fahrzeuge sind hier sicherlich der 1969er DODGE Charger, der 1970er PLYMOUTH Hemi Cuda und natürlich der 1969er CHEVROLET Camaro Yenko, der über viele Jahre den Viertelmeilen-Rekord von 11,82 Sekunden hielt. Damit war der Camaro der schnellste serienmäßige klassische "Muscle Car" auf der Viertelmeile, den selbst der 1970er CHEVROLET Chevelle SS mit bis dahin größtem Serienmotor von nahezu 7,1 Liter Hubraum nicht unterbieten konnte.

Mittlerweile avancierte die NHRA zum weltgrößten Motorsportverband mit bis dato ca. 80000 Mitgliedern, ca. 35000 lizenzierten Fahrern, ca. 140 Mitgliedsrennstrecken und nahezu jährlich ca. 5000 Veranstaltungen dieser Art. Durch das massive Engagement der Fahrzeugindustrie verwaltet die NHRA ein milliardenschweres Budget welches selbst in der Formel 1 seines Gleichen sucht.

Gefahren wird in den USA in den folgenden 14 Klassen, wovon 6 reine Profiklassen sind:  Super Street - Super Gas - Super Competition - Stock - Super Stock - Competition - Top Alcohol Funny Car - Pro Stock Motorcycle - Pro Stock - Pro Modified Motorcycle - Pro Modified - Funny Car - Top Fuel

In Europa machten den Dragster Rennsport vor allem die hier stationierten GIs der US-Streitkräfte bekannt. Aktuell sind in Europa ca. 2420 Fahrer, ca. 3300 Fahrzeuge sowie ca. 200 Veranstaltungen registriert. In Deutschland existiert der offizielle Dragster Rennsport erst seit 1969. Höhepunkt der Rennsaison sind seit ca. 20 Jahren in Deutschland am Hockenheimring die jährlich veranstalteten "Nitrolympics" die durchschnittlich 40000 Besucher anzieht.

1997 beschloss die FIA eine europäische Drag-Racing-Meisterschaft zu organisieren, zu diesem Zweck wurden auch die Regeln der NHRA für Europa übernommen.

2003 wurden in Deutschland zum ersten Mal die "GERMAN Race Wars" organisiert. Der Name "Race Wars" wurde übernommen und ist bekannt aus dem Kinoerfolg "The Fast and the Furious" aus dem Jahr 2001. Bei den GERMAN Race Wars geht es ebenfalls um Viertelmeilen-Rennen bei denen man gegen Startgeld mit seinem eigenen Auto teilnehmen kann. Die originalen "Race Wars" finden alljährlich auf einem alten ausrangierten Flugplatz der US-Air Force in Arizona statt.

Dragster Startampel (x-mas tree)

Startampel (Christmas Tree): Die Startampel wird in der Mitte der beiden Fahrbahnen (Drag Strip) 15 feet (4,57m) nach der Startlinie (Stage) aufgestellt. Der x-mas tree zeigt für beide Fahrbahnen getrennt die einzelnen Startpositionen. Im Zuschauerinteresse werden die Startpositionen auch auf der gegenüberliegenden Seite (90° versetzt) angezeigt. Die Startampel besteht für jede Fahrbahn aus zwei weißen Lampen für "PRE-STAGE", zwei weißen Lampen für "STAGE", drei gelben Lampen für "PRE-START", einer grünen Lampe für "Start" und einer roten Lampe für "FOUL-START".

PRE-STAGE LIGHT: Diese zeigen den Fahrern an, dass sie sich kurz vor der Startposition befinden und noch ca. 20 Sekunden Zeit haben die Startlinie (STAGE) einzunehmen.

STAGE LIGHT: Diese zeigen den Fahrern an, dass sie sich in der Startposition befinden und startfertig sind. Die eingenommene Startposition muß nun gehalten werden, bis die grüne Lampe das Rennen frei gibt.

PRE-START LIGHT 1-3: Leuchten von oben nach unten (Pos. 1-3), oder auch gemeinsam nach ca. 1-5 Sekunden (Zufallsgenerator) auf, sobald beide Fahrer ihre Startposition (STAGE) eingenommen haben. Bei Trainingsläufen entfällt der Zufallsgenerator. Die drei gelben Lampen werden je nach Rennklasse einzeln nacheinander in Zeitabständen oder zugleich (Schnellstart) geschaltet.

GREEN LIGHT: Die Lampen leuchten auf nachdem die letze gelbe Lampe erloschen ist und gibt den Start frei.

RED LIGHT: Diese Lampen leuchten auf bei einem Frühstart, also wenn gestartet wird bevor die letzte gelbe Lampe aus ist, der Lauf wird für denjenigen nicht gewertet und gilt als verloren.

Reglement

Die exakte Distanz ergibt sich schon aus dem Namen "Viertelmeilen-Rennen", also umgerechnet 402,34 Meter. Die Auslaufzone für den "Drag Strip" beträgt ungefähr die gleiche Länge wie für die Rennstrecke. Wo keine Gerade dieser Länge zur Verfügung steht oder ausschließlich nur "leistungsschwache" Fahrzeuge gegeneinander antreten, begnügt man sich auch mit der halben Distanz von einer Achtelmeile also umgerechnet 201,17 Meter.
 
Es treten immer zwei Fahrer mit ihren Fahrzeugen gegeneinander an. Der Sieger wird mittels des KO-Systems ermittelt. Um einer immer weiteren Aufrüstung der Fahrzeuge Grenzen zu setzen und sowie Wettbewerbe auch zwischen unterschiedlich leistungsstarken Fahrzeugen zu ermöglichen, werden bei den Amateur-Fahrern auch Rennen durchgeführt, bei denen nach Möglichkeit exakt in einer festgelegten Zeit wie z.B. 10,5 Sekunden, 9,5 Sekunden oder 8,5 Sekunden zurückzulegen ist. Eine Unterschreitung dieser Limits hat die Disqualifikation des Fahrers zur Folge. Bei den sogenannten "Bracket-Rennen" startet das langsamere Fahrzeug soviel früher, wie es bei dem festgesetzten Zeitlimit langsamer ist.
 
Die Reaktions- und Rennzeit wird mittels Lichtschranke gemessen. Zu den Pionierzeiten des "Drag Racing" wurde noch über die reine optische Methode oder per Zielfoto ermittelt.

 

Das komplette und ausführliche Reglement 2009 könnt Ihr unter den folgenden Links des
Deutscher Motor Sport Bund e.V. (Dragster) nachlesen:
     
PDF-Datei 
Teil I
DMSB-REGLEMENT für DRAG RACING
PDF-Datei 
Teil II
Spezielle Bestimmungen Drag Racing für Veranstalter und Teilnehmer
PDF-Datei 
Teil III
Technische Bestimmungen für Fahrzeuggruppen / -klassen
PDF-Datei 
Teil IV
Generelle Technische Bestimmungen für Fahrzeuge und Fahrer
PDF-Datei 
Teil V
Technische Bestimmungen für Drag Racing Motorräder

Drag Racing Classes

Auf dieser Seite kannst Du mehr über die einzelnen Rennklassen des "Dragster Racing" Sports erfahren

 

 

Pro Klassen                                       Amateur Klassen
   
Top Fuel Dragster (TF/D) Competition Eliminator (CE)
Top Fuel Funny Car (TF/FC) Super Comp (SC)
Top Methanol Dragster (TM/D) Super Modified (SM)
Top Methanol Funny Car (TM/FC) Super Gas (SG)
Pro Stock (PS) Modified Street (MS)
Pro Modified (PM) Public Race (PR)
Top Fuel Bike (TFB) Junior Dragster (JD)
Super Twin Top Fuel Bike (STF) Super Twin Top Gas Bike (STG)
Pro Stock Bike (PSB) Modiefied Harley Davidson (MH)
  Super Street Bike (SSB)

Drag Racing Videos

Auf dieser Seite findest Du eine kleine Sammlung spektakulärer "Drag Racing" Videos

 

 

Hockenheim NitrolympX Werbespot
MyVideo
 
Drag Racing Crashes
YouTube
 
Drag Racing Crash Compilation by Jesse Wagner
YouTube
 
Dragster crash compilation
YouTube
 
Dragster crash compilation 2
YouTube
new
Super * DRAGSTER * Crash Compilation - Fatal accident!
YouTube
new
NHRA Crash Compilation
YouTube
 
nasty drag racing crash
YouTube
 
nasty drag racing crash no 2
YouTube
 
Worst Drag Racing Accident
YouTube
 
Dragster crashes 320 mph! 
YouTube 
 
Les Shockley´s Jet Truck Dragster 
YouTube 
 
World's Fastest 1/4 Mile Jet Semi Truck 18,000 HP
YouTube
 
World's Fastest Women Jet Car Drivers Drag Racing 1/4 Mile
YouTube
 
1955 Chevy Drag Race Crash
YouTube
 
Drag racing crash gone bad
YouTube
 
Bad Drag Racing Accident (beide überlebten!)
YouTube
 
Ellen Pavao Drag Racing Crash and Interview
YouTube
 
Dragster-Crash
MyVideo
 
Drag Racing Burnouts, Crashes, Wheel stands and more...
YouTube
 
Camaro Drag Race Crash
YouTube
 
Worlds fastest Camaro
YouTube
 

NitrOlympx Impressions

Impressionen von den NitrOlympx könnt Ihr auf den folgenden Seiten sehen